Leitbild und Ziele der Ballspielgemeinschaft v. 1971 Eutin e.V.

zurück

Leitbild

Geschützt vor sozialen Problemen in einer zunehmend von wirtschaftlichen Gesichtspunkten geprägten Gesellschaft sollen sich die Vereinsmitglieder in der BSG Eutin nach der freiheitlich demokratischen Grundordnung sportlich und gesellschaftlich im Einklang mit der Vereinssatzung und den Rahmenbedingungen der Sportvereinsdachverbände zum Erhalt und zur Stärkung ihrer körperlichen und seelischen Verfassung betätigen und entwickeln können. (Unter Leitbild oder Leitprinzip ist der maximal zu erreichende Zielzustand einer aktiven Mitgliedschaft in der BSG Eutin zu verstehen. Es kann auch als Wunschbild, Vorbild oder Ideal aufgefasst werden und ist Ausdruck von gesellschaftlichen Wertvorstellungen. Das Leitbild der BSG Eutin bejaht ausdrücklich das Recht, sich im Verein geborgen und wohl zu fühlen.)

Entwicklungsziele der BSG Eutin:

Die Vorhaltung eines den örtlichen und finanziellen Verhältnissen angepassten Sport- und gesellschaftlichen Angebotes für alle Mitglieder ist das oberste Ziel der BSG Eutin. Der Festigung und Erweiterung des bestehenden Angebotes wird als wichtige Grundlage für die Vitalität des Vereinslebens eine sehr hohe Bedeutung beigemessen. Mitglieder sollen bei der Entwicklung weiterer Betätigungsfelder eng eingebunden werden. Alle Aktivitäten werden im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung der Mitglieder in der BSG Eutin durchgeführt. Ein ausgewogenes Maß an Identifikation mit der BSG Eutin soll durch die Nutzung der dauerhaft angebotenen Vereinskollektion das Wir-Gefühl der Mitglieder steigern. Unter Berücksichtigung des demografischen Wandels wollen wir Angebote für ältere Menschen sowie besonders reizvolle Betätigungsfelder für Jugendliche vorhalten. Außerdem bieten wir Betätigungsmöglichkeiten für Menschen mit handicap und Menschen mit Migrationshintergrund. Die BSG Eutin nimmt aktiv am öffentlichen Leben teil und ist wahrgenommener und anerkannter Gesprächspartner zu sportlichen und sportpolitischen Themen. Sie sucht den Dialog mit der Öffentlichkeit, Schulen, Verbänden, Wirtschaft und anderen Vereinen.Kooperationen werden eingegangen, wenn sie dem Vereinszweck dienlich sind. Die Betreuung von Jugendlichen muss sich anhand der im Anhang dargestellten Kriterien am Beispiel des Jugendfußballes orientieren. Die sportliche Förderung der Jugendlichen nach ihren individuellen Möglichkeiten sowie die Vermittlung von Fairness, Toleranz und gegenseitigem Respekt sind für uns bindend. (Die Entwicklungsziele der BSG Eutin sind teilweise Kompromisse, die sich unter Berücksichtigung von gesellschaftlichen und ortsspezifischen Vorgaben und Begrenzungen dem Leitbild möglichst weit nähern. Sie haben einen qualitativ-beschreibenden Charakter und gelten langfristig.)

Handlungsziele der BSG Eutin:

Die Handlungsziele werden auf der Grundlage der Entwicklungsziele dargestellt und werden von den einzelnen Sparten in Abstimmung mit dem Vereinsvorstand entwickelt. Diese setzen sich mit ihren unterschiedlichen Sportangeboten leistungssport- oder breitensportorientierte Ziele oder aber auch eine Mischung aus beiden. Während Leitbild und Entwicklungsziele einen qualitativ beschreibenden Charakter haben, müssen mit Handlungszielen klare, quantitative Zielwerte festgelegt werden. Handlungsziele sind die handlungsorientierte (operative) Konkretisierung von Entwicklungszielen (z.B. Aufstieg einer Mannschaft in die nächst höhere Spielklasse als Konsequenz der Jugendarbeit, Anmeldung weiterer Mannschaften, Teilnahme an regionalen und überregionalen Meisterschaften und Wettbewerben sowie an Freizeitfahrten). Aktives Handeln führt zur Umsetzung konkreter Maßnahmen.

(Vorstand BSG Eutin) Eutin, im Juni 2010



Impressum